Montag, 29. Oktober 2018

5 Schritte, wie Du Dein Verhalten änderst

... und Dich befreist.

Das, was Du denkst, fühlst und was Du tust, bestimmt zu einem großen Teil mit, was Du morgen lebst.

Klingt nach einer ziemlich heftigen Verantwortung. Ja. 

Und welch wunderbare Chancen! 
Jeden Tag neu.

Lass mich Dich einladen, Dir den Anteil anzusehen, den Du beeinflussen und somit Dein Leben machtvoll mitgestalten kannst.


Das was Du tagtäglich denkst, fühlst und tust, basiert zum großen Teil auf Angewohnheiten, die sich in irgendeiner Form bewährt haben. Unser Rechenzentrum zwischen unseren Ohren ist noch immer von der Grundausstattung des Lebens auf Energie-Effizienz ausgerichtet.

Das ist wirklich wichtig, das zu verstehen. Jedes Verhalten - so seltsam es Dir heute vielleicht scheinen mag - hatte mal einen guten Grund. Entweder in Deinem eigenen Leben oder im Leben Deiner Vorfahren und damit auch - wenn Du es für möglich hältst - in einem Deiner früheren Leben.

Das was früher mal gut und wichtig war, kann heute lästig und blockierend sein.
Und Angewohnheiten verändern ist mühsam. Was dann ganz blöd ist, wenn Du auch noch in den Widerstand gegen eine Angewohnheit (bei Dir selbst oder bei anderen) gehst, wird sie stärker.
Ja, die Gesetze des Lebens sind nichts für Weicheier! Selbstliebe übrigens auch nicht.

Falls Du gerade eine Angewohnheit oder ein Verhalten verändern möchtest, die Dich wirklich nervt:
1. 1. Möglichkeit: der mentale Ansatz: Frage Dich einfach, wozu diese Angewohnheit bzw. das Verhalten wirklich mal gut gewesen sein könnte. Was hilft Dir die Angewohnheit/Verhalten zu bekommen oder zu vermeiden? - Hier kannst Du mit dem emotionalen Ansatz weitermachen oder gleich damit starten.
1. 2. Möglichkeit: der emotionale Ansatz: Wie fühlst Du Dich mit der Angewohnheit? Dazu musst Du wahrscheinlich erst mal den Widerstand fühlen und da sein lassen. Was spürst Du dabei in Deinem Körper? Woher kennst Du das Gefühl? Du kommst mit großer Wahrscheinlichkeit nach einigen Wiederholungen zum Ursprung. Da hat die Angewohnheit mal einen Sinn gehabt. Je bedrohlicher die damalige Situation, um so tiefer sitzt das Verhaltensmuster.
2. Dann braucht es Deine aufrichtige Annahme. Alles darf da sein. Alles. Deine Gedanken dürfen da sein, Deine Gefühle dürfen da sein und Deine Körperempfindungen dürfen da sein.
3. Du wirst spüren, dass sich die Gefühle und Emotionen nach einem aufrichtigen JA tatsächlich verringern. So als ob Du ein Fenster aufgemacht hast und alte Luft endlich entweichen kann. Der alte Staub legt sich, die Luft wird klarer und Du kannst wieder atmen. Plötzlich sieht es gar nicht mehr so dunkel aus und Du erkennst, was an der alten Angewohnheit dran war. 

4. Würdige Dein altes Verhalten, es hat Dich überleben lassen.
5. Erst jetzt aus der Distanz der vergangenen Jahre kannst Du diese Situation neu bewerten und Dir eine neue Verhaltensweise erschaffen. Du kannst Dich neu entscheiden! Tue das ganz bewusst: Ich entscheide mich .... !



Die 5 Schritte der Veränderung.


So kannst Du ein Muster nach dem anderen verändern, bis Du Dich innerlich frei fühlst.

Wenn Du Dir Unterstützung bei dieser Arbeit wünschst, gibt es genau zu diesem Thema einen Wirkshop am 27. November in Köln. 

Interessiert? Hier gehts zu Infos und Tickets.










Ich wünsche Dir viel Freude und Erfüllung auf Deinem Weg.
Herzgrüße & Elfenglitzer zu DirDeine LilliCo

Schamanin & Hypno-Analytikerin
LilliCo Kensche Köln